Eisenbibliothek Paradies

Die Eisenbibliothek ist ein internationales Forum für technikgeschichtliche Forschung. Sie nimmt im Kreis der wissenschaftlichen und technischen Bibliotheken weltweit eine herausragende Stellung ein. Im Klostergut Paradies nahe Schaffhausen bietet die einzigartige Büchersammlung bibliophile Kostbarkeiten aus alter und neuer Zeit. Rund 40 000 Bücher zum Werkstoff Eisen und zu allem, was in einem breiten Umfeld dazugehört, stehen für Besucherinnen und Besucher zur Nutzung bereit. Nicht nur Eisenliteratur im engeren Sinne, sondern auch Werke angrenzender Gebiete werden aufgenommen. Auf Leser warten hier Monographien über Eisengewinnung und -verarbeitung, Archäologie, Technik- und Verkehrsgeschichte, Architektur, Kunstgeschichte und Kunstschmiedearbeiten, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Maschinen- und Brückenbau, Militaria, Hoch- und Tiefbau, Schiffsbau, Geologie, Physik, Chemie, Bergbau und Bergrecht, Mineralogie und Metallurgie, Metallkunde und Werkstoffprüfung. Heute besitzt die Bibliothek die grundlegenden Werke der europäischen Eisenliteratur.

Die Zeitschriftenabteilung bietet rund 700 verschiedene Reihen, darunter zahlreiche vollständige wie etwa die "Annales des Mines" (ab 1794), "Journal of the Iron and Steel Institute" (seit 1871) oder "Stahl und Eisen" (seit 1881).

Am 31. Dezember 1948 wurde die Eisenbibliothek als Stiftung der Georg Fischer AG gegründet. Das Unternehmen Georg Fischer sah es als Verpflichtung an, auf dem Gebiet der eigenen industriellen Tätigkeit die alte Literatur zu bewahren und aktuelle Werke aufzukaufen: als Beitrag der Industrie an die Forschung und im Dienst für kommende Generationen.

Als Domizil für die Büchersammlung stellte die Georg Fischer AG das von 1948 bis 1952 grundlegend renovierte Klostergut Paradies zur Verfügung. Im früheren Gästehaus der Klarissen öffnet heute die Eisenbibliothek ihre Tore für Besucher.

Der Forschung dienen seit 1978 auch die alljährlichen Technikgeschichtlichen Tagungen der Eisenbibliothek. Die Bandbreite der Referate und ihr aktueller Bezug sind Spezialität dieser Veranstaltung. Jeweils rund 70 Gäste und Referenten aus den verschiedensten Disziplinen nutzen auf persönliche Einladung der Georg Fischer AG diese Plattform für Meinungsaustausch und Begegnung. Sie vertreten Universitäten, Bibliotheken, Sammlungen und Museen und kommen aus der wirtschaftlichen und industriellen Praxis. Anschliessend werden die Redebeiträge in der Zeitschrift "Ferrum - Nachrichten aus der Eisenbibliothek" veröffentlicht.