Stadtarchiv und Ehemals Reichsstädtische Bibliothek

Die 1538 auf Nachsuchen zahlreicher Bürger vom Rat der seit 1528 evangelischen Reichsstadt Lindau gegründete Bibliothek gliedert sich in zwei Teile:

1) dem historischen Kernbestand mit wissenschaftlicher Fachliteratur aus dem 15. bis 18. Jahrhundert;

2) dem jüngeren Bestand mit überwiegend orts- und landesgeschichtlicher Literatur.

Der ältere Bestand ist ein besonderer Teil des Dokumentenerbes der Stadt Lindau. Es handelt sich bei ihm um die größte historische Rats- und Bürgerbibliothek am nördlichen Bodenseeufer. In ihr spiegeln sich wichtige Aspekte der deutschen und europäischen Geistes- und Kulturgeschichte wider.

Der jüngere Teil steht in enger funktionaler Verbindung mit dem Stadtarchiv und unterstützt es bei seiner Aufgabe, Geschichte und gegenwärtige Entwicklung Lindaus zu dokumentieren.

Gesamtumfang ca. 25.000 Bände, darunter ca. 140 Wiegendrucke;
Bestandsnachweis durch Bandkataloge (für den historischen Kernbestand); Zettel- und (ab 2000) elektronische Kataloge (für den jüngeren Teil). Ein online-Katalog steht noch nicht zur Verfügung.