Stiftsbibliothek St.Gallen

Für die Einsichtnahme in Handschriften oder Inkunabeln ist eine Anmeldung mit Angabe des wissenschaftlichen Zwecks der Einsichtnahme sowie eine Referenzperson erforderlich. Die gedruckten Bibliotheksbestände stehen dem Publikum mit den üblichen Einschränkungen zur Benützung und Ausleihe offen. Ausleihbar sind Bestände ab Erscheinungsjahr 1900. Ältere Drucke können im Lesesaal eingesehen werden. Die Bücher sind nach einem Monat rückrufbar, die maximale Ausleihfrist beträgt drei Monate.

Barocksaal der Stiftsbibliothek St.Gallen

Die Stiftsbibliothek St. Gallen ist die älteste Bibliothek der Schweiz und eine der grössten und ältesten Klosterbibliotheken der Welt. Ihr ausserordentlich wertvoller Bücherbestand offenbart die Entwicklung der europäischen Kultur und dokumentiert die kulturelle Leistung des Klosters St. Gallen vom 8. Jahrhundert bis zur Aufhebung der Abtei im Jahr 1805.

Barocksaal der Stiftsbibliothek St.Gallen

Zahlreiche grundlegende Werke der europäischen Geistesgeschichte werden hier in bester Überlieferung aufbewahrt. Herzstück der Sammlung ist das weitgehend autochthone Korpus karolingisch-ottonischer Handschriften aus dem 8. bis 11. Jahrhundert.

Lesesaal der Stiftsbibliothek St.Gallen

Die Stiftsbibliothek ist heute eine Institution des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St. Gallen. Sie versteht sich als moderne wissenschaftliche Bibliothek mediävistischer Ausrichtung, zudem gehört sie zu den führenden Museen der Schweiz: Jährlich besuchen über 100.000 Gäste die Ausstellung im Barocksaal.

Prachtinitiale aus dem Gundis-Evangelistar (Handschrift Nr. 54) der Stiftsbibliothek St.Gallen.