Tagungen des Vereins Bibliotheken der Regio Bodensee



23. März 2017,
Medien- und Informationszentrum MIZ der Zürcher Hochschule der Künste im Areal der ehemaligen Toni-Molkerei in Zürich-West

11. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung


15. September 2016, Überlingen, Städtisches Museum
Herbsttagung

Vor der Sitzung führte Frau Lambertz Interessierte durch die Leopold-Sophien-Bibliothek.
Frau Roswitha Lambertz heisst die Teilnehmenden mit einem Buffet im Garten willkommen. – Für die Gastfreundschaft wird ihr herzlich gedankt.
Seit der letzten Sitzung konnten sechs neue Mitgliedsbibliotheken begrüßt werden, der Verein hat nunmehr 38 Mitglieder. Dies ist der gemeinsamen Initiative mit Stephan Prehn, dem Geschäftsführer der IBH, zu verdanken. Mit Herrn Prehn waren wir auf einem guten Weg, die Bibliotheken der IBH und die des Vereins immer enger zusammenzubringen. – Herr Prehn ist überraschend verstorben. Er war ein höchst sympathischer, aufgeschlossener Mensch, mit dem pragmatisch nach vorne gearbeitet werden konnte. Der Familie wurde das aufrichtige Beileid der Mitglieder bekundet.

Schwerpunktthema: Portale bzw. Verwaltung digitaler Objekte:
Moderation: Heidi Eisenhut, Trogen
Zum Schwerpunktthema fanden die folgenden Vorträge statt:
Christian Lüthi (UB Bern): digibern.ch
Gabriele Meßmer (BSB München): bavarikon – Kultur und Wissensschätze Bayerns
Samantha Foulger (ETHZ): E-Pics – Bildverwaltung an der ETH Zürich
Harald Eberle (VLB): „volare“ – Vorarlberger Landesrepositorium

Kurzberichte, Präsentationen:
Christof Mainberger (BSZ) berichtete zum Stand des Betriebs des Zeitschriftenportals
Die Umstellung auf die neue Software Digishelf wird noch einige Zeit in Anspruch neben. Im derzeitigen System wird Qualitätssicherung betrieben. Die Mitarbeit der einzelnen Bibliotheken sollte bei der OCR-Kontrolle, dem Einpflegen der News und der Pflege der Bodensee-Links intensiver werden.
Wie in der Jahresversammlung angeregt, wurde mit der Vorstellungsrunde von Bibliotheken begonnen. Es präsentierten zwei neue Vereinsmitglieder ihre Einrichtungen:
Peter Daub: IMZ – Bibliotheken der Hochschule Furtwangen
Jan Melissen: MIZ – Bibliotheken und Archive der Zürcher Hochschule der Künste

Nachrichten aus den Bibliotheken, Verschiedenes:
Ein in der letzten Sitzung als wichtig genanntes Thema war „Hochschul-Repositorien“, dazu hatte sich eine Gruppe an der HSG St. Gallen getroffen.
Das Napoleonmuseum konnte von einem früheren Verwalter eine Sammlung mit 1.300 Büchern übernehmen.
Die Ausstellung der Vorarlberger Landesbibliothek „1616. Wie entstand das erste Buch Vorarlbergs?“ findet in Hohenems vom 1.10.–27.11.2016 statt.
Anschliessend an die Sitzung führte Kustos Peter Graubach durch das Städtische Museum.

Präsentationsfolien, Reihenfolge gemäß Programmablauf:

23. Februar 2016, Universität Konstanz
10. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung

Teil 1: Vereinsagenden
Begrüßung der 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch den Präsidenten und Oliver Kohl-Frey, Vizedirektor der UB Konstanz, insbesondere die Vertreter von Bibliotheken der Internationalen Bodenseehochschule (IBH), die noch nicht Mitglied des Vereins sind, und deren Geschäftsführer, Stephan Prehn. Die gemeinsame Veranstaltung soll dem Austausch und dem Netzwerken innerhalb der Groß-Region Bodensee dienen.
Mitgliederentwicklung: Weiterhin sind 32 Institutionen Mitglied.
Die Tagungschronologie ist zurück bis zur Vereinsgründung 2006 komplettiert und auf der Website verfügbar. Die Kooperation geht sicher bis in die 1970er Jahre zurück, intensiviert durch das Projekt Bodenseebibliographie seit den 1970/80er Jahre. Der Präsident dankt Schriftführer, Kassier und Revisoren für ihren Einsatz, den Tagungsorganisatoren für Bereitschaft und Engagement und dem BSZ für die gute Pflege des Portals. Er appelliert daran, dessen Inhalte aktuell zu halten, insbesondere News und Veranstaltungen, und die Bodensee-Links nach möglichen Ergänzungen hin anzusehen.
Kassenbericht und Revisionsbericht: Die Versammlung verabschiedet die Rechnung einstimmig und ohne Enthaltungen.
Der Jahresbeitrag bleibt unverändert.
Jahresbericht der Bodenseedatenbank (Oliver Trevisiol): In der Datenbank sind inzwischen fast 103.000 Titelnachweise vorhanden.
Webportal www.bodenseebibliotheken.eu: Seit der Aufschaltung der Volltexte im Zeitschriftenportal haben die Zugriffe rasant zugenommen und halten sich auf hohem Niveau, ein Beleg für die hohe Relevanz der Titel und Ansporn, die Digitalisierung weiterzuführen. Es wurden erstmalig über eine Million Zugriffe registriert, die meisten (87 %) erwartungsgemäß bei den Zeitschriften. Während bei den Zugriffen ein Plus von ca. 10 % zu verzeichnen ist, ist das Plus bei den Besuchen nur ca. 3 % (jetzt: 46.544). Die Tendenz der vergangenen Jahre setzt sich also fort: Die Webseiten werden von einem überschaubaren Kreis von Besuchern sehr ausgiebig genutzt.
Berichte aus den Bibliotheken: Cornel Dora weist auf die neue Ausstellung der Stiftsbibliothek St. Gallen hin: Abacadabra, Medizin im Mittelalter. Petronella Däscher berichtet, dass die Kantonsbibliothek Graubünden ein Nachweis-Portal für AV-Medien aufgeschaltet hat. Oliver Thiele lädt die Teilnehmer ein, das englische E-Book-Portal der Bibliotheken Schaffhausen zu testen (Overdrive, kostenlose Nutzung für eingeschriebene Bibliothekskunden).

Teil 2: Koordinationsbesprechung IBH / Bodenseebibliotheken
Stephan Prehn, Geschäftsführer der Internationalen Bodenseehochschule, und Harald Weigel bekräftigen den Willen zur engeren Zusammenarbeit und sehen gute Möglichkeiten für Austausch und Information wie auch für Kooperationsprojekte. Harald Weigel stellt den anwesenden IBH-Bibliotheken den 2006 gegründeten Verein vor. Bibliotheken sind teils durch ihre Trägereinrichtung Mitglied der IBH, teils aber auch zugleich Mitglied des Vereins. Die Mehrzahl im Verein hat eher oder zumindest auch einen geisteswissenschaftlichen oder landeskundlichen Hintergrund, ist auf diesem Gebiet historisch/bestandserhaltend interessiert, die Mehrzahl der Nicht-Vereinsbibliotheken der IBH wohl eher vorwiegend an Strategien aktueller Informationsversorgung für Lehre und Studium. Nicht-IBH-Bibliotheken tragen dabei auch maßgeblich zur Literatur- und Informationsversorgung der Regio und auch der Hochschulen bei. Bei aller Individualität der Bibliotheken hat sich ein schönes Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt, es wurden immer wieder Projektideen wie die gemeinsame Retrokatalogisierung und ein gemeinsamer Bodenseekatalog umgesetzt; nicht realisierbar, aber angestrengt betrieben worden, war ein gemeinsamer Bibliotheksausweis, ein gemeinsames Logo und durchschlagende öffentlichkeitswirksame Aktionen. Besonders hebt er das große Kooperationsprojekt des Vereins hervor, die Digitalisierung von landeskundlichen Zeitschriften der teilnehmenden Bibliotheken, zugänglich auf der Website www.bodenseebibliotheken.eu. (.de, .ch, .at, .li). Gegründet wurde der Verein gerade auch, um die Ergebnisse von Projekten später in der Routine am Leben erhalten zu können. Die halbjährlichen Tagungen dienen dem Austausch und Networking sowie der Weiterbildung. Ein Beitritt von Bibliotheken der IBH wäre gerade in diesem Kontext sehr willkommen und würde den Kreis der Bodenseebibliotheken erfreulich vertiefen und erweitern. Themen der früheren Tagungen waren z. B. Katastrophenschutz und vieles Fachspezifische wie RDA, Bibliotheksgesetzgebung, Bibliotheksmanagement, EDV-Systeme – wozu auch externe Experten eingeladen wurden.
Schon vor Jahrzehnten wurde beschlossen: Jeder Einwohner der Regio hat zu den ortsüblichen Bedingungen Zugang zu allen Bibliotheken. Die Website gibt weiteren Aufschluss.

In der Diskussion wird der Aspekt des Austauschs und der gegenseitigen Information sehr hervorgehoben.
Weitere angesprochene Themen:

  • Vereinbarung zwischen der IBH und dem Verein? Die Rolle der Nicht-IBH-Bibliotheken für den Hochschul- bzw. Bildungsbereich ist bisher nicht deutlich gemacht. Die einfachste Lösung zur Intensivierung der Zusammenarbeit wäre: Möglichst viele Bibliotheken treten dem Verein bei.
  • Wie kann die gegenseitige Unterstützung bei der Informationsversorgung der Nutzer noch verbessert werden?
  • Auf der Website zur Orientierung für die Interessenten eine Übersicht zu den Forschungs- und Sammelschwerpunkten der einzelnen Bibliotheken?
  • Wieder eine gemeinsame Suche in allen Katalogen ermöglichen? Die Umsetzungsmöglichkeiten werden allerdings kontrovers beurteilt.
  • Sollte ein Arbeitskreis Informationsvermittlung, neue Technologien, Koordinations- bzw. Vernetzungsstrategien etc. eingerichtet werden?
  • Das Thema Hochschul-Repositorien ist von Interesse. Als Kontaktperson stellt sich Helene Heller-Künz, FH Vorarlberg, zur Verfügung.
  • Einrichtung eines Bodensee-Wiki?
  • Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit wie?
  • Auf den Tagungen sollte mit kurzen Bibliotheksporträt-Vorträgen das Wissen über die Arbeit der anderen und der Informationsaustausch insgesamt gestärkt werden.
Anschließend an die Sitzung führte Oliver Kohl-Frey durch die wieder eröffnete UB Konstanz

[In den Wochen nach der Sitzung sind fünf IBH-Bibliotheken dem Verein beigetreten.]


24. September 2015, Bibliothek Hauptpost St. Gallen
Herbsttagung

Schwerpunktthema: Zukunft der Bibliothekssysteme (Moderation: Oliver Thiele)

Vorträge:

Kurzberichte:
  • Christof Mainberger (BSZ Konstanz) stellt den Stand der Dinge beim Zeitschriftenportal vor. Die Frage der Finanzierung ist noch offen. Die aktualisierte Fassung der Handreichung zur Digitalisierung wurde versandt.
  • Harald Weigel weist auf den erfolgreichen Start des VOrarlberger LAndesREpositoriums „volare“ der Vorarlberger Landesbibliothek hin (http://pid.volare.vorarlberg.at/).
  • Petra Hätscher berichtet von der Wiedereröffnung der UB Konstanz nach erfolgreicher Asbestsanierung. Am 19.11.2015 findet eine Feier zur Wiedereröffnung statt.
  • Stefan Prehn (Leiter der Geschäftsstelle der Internationalen Bodenseehochschule IBH) stellt seine Institution vor. Es besteht Einigkeit, im Rahmen der nächsten Jahresversammlung gemeinsam mit den IBH-Bibliotheken zu tagen, um die Kontakte zu fördern und das Thema Kooperation zu vertiefen.
Zum Abschluss führte Thomas Wieland durch die Bibliothek Hauptpost, die gemeinsam von der Kantonsbibliothek Vadiana und der Stadtbibliothek St. Gallen betrieben wird.


20. März 2015, Feldkirch
Bibliothek des Vorarlberger Landeskonservatoriums, Feldkirch
9. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung

Grußworte von Jörg Maria Ortwein, Leiter des Konservatoriums, sowie von Mag. Gabriela Dür, Amt der Vorarlberger Landesregierung.
Mitgliederentwicklung: weiterhin sind 32 Institutionen Mitglied.
Präsidialbericht, u.a.: Die Tagungschronologie soll über die Vereinsgründung hinaus so weit wie möglich zurück komplettiert werden. Dank an Schriftführer, Kassier, Revisoren alt und neu für ihren Einsatz, den Tagungsorganisatoren für Bereitschaft und Engagement und dem BSZ für die gute Pflege des Portals.
Kassenbericht; Revisionsbericht; einstimmige Entlastung ohne Enthaltungen.
Festsetzung des Jahresbeitrags 2015: Der Jahresbeitrag bleibt unverändert.
Erneuerungswahlen für die Amtsdauer 2015-2018: Präsident, Vorstand und Revisoren stellen sich zur Wiederwahl und werden in offener Wahl jeweils einstimmig und ohne Enthaltungen gewählt:
Präsident: Dr Harald Weigel, Vorarlberger Landesbibliothek, Bregenz,
Schriftführer: Oliver Thiele, Bibliotheken Schaffhausen,
Kassier: Bernd Hannemann, Hochschulbibliothek der HTWG Konstanz.
Jahresbericht der Bodenseedatenbank; Zugriffsstatistik www.bodenseebibliotheken.eu
Seit der Aufschaltung der Volltexte im Zeitschriftenportal haben die Zugriffe rasant zugenommen und halten sich auf hohem Niveau, ein Beleg für die hohe Relevanz der Titel und Ansporn die Digitalisierung weiterzuführen.
Stand und Weiterentwicklung des Webportals: Christof Mainberger aktualisiert die Informationen zum Webportal seit der Herbsttagung. Die Portaloberfläche ist überarbeitet, inkl. der Feedbackformulare. Die letzten OCR-Daten sind eingepflegt, müssen aber teils noch nachbearbeitet werden. Das Dokument „Handreichungen für Digitalisierungsprojekte“ liegt vor und wird an die Mitglieder verschickt. Goobi ist als Workflow-Instrument im Einsatz, das BSZ kooperiert mit dem GBV.
Diskussion des Finanzierungsbeitrages des Vereins bzw. der einzelnen Bibliotheken zum Zeitschriftenportal: Der Vorstand wird beauftragt, einen Wartungsvertrag mit dem BSZ auszuhandeln. Bei neu hinzukommenden Institutionen oder Titeln übt der Verein gewissermaßen eine Filterfunktion aus und kann entscheiden, ob diese in das Portal aufgenommen werden sollen.
Verschiedenes, Berichte aus den Bibliotheken: Der Allgäuer Geschichtsfreund wird wahrscheinlich für das Portal digitalisiert. Die VLB arbeitet an einem digitalen Repositorium, erster Fokus Fotosammlungen, in Kooperation mit der Universität Wien.
Abschließend Führung durch das Landeskonservatorium mit Hans Gruber. Dieser ist noch einer der letzten Schüler des vorher im Gebäude untergebrachten Privatgymnasiums Stella Matutina des Jesuitenordens gewesen, das mit Unterbrechungen von 1856 bis 1979 bestand.


13. November 2014, Trogen, Obergerichtssaal
Herbsttagung

Begrüßung durch Margrit Bürer, Leiterin Amt für Kultur Appenzell Ausserrhoden und Vorsitzende Kommission Kultur IBK.
Schwerpunktthema Statistik; Moderation Heidi Eisenhut:
Wilfried Lochbühler, Direktor der Hauptbibliothek Universität Zürich, stellt die Schweizerische Bibliotheksstatistik vor, deren heutige Form er als Präsident der Arbeitsgruppe Statistik des BIS massgeblich mitgeprägt hat. Martina Flick Witzig von der Zürcher Hochschule für Angewandte Statistiken präsentiert im Anschluss daran die darauf aufbauende Benchmark-Studie Bibliotheken.
Chistof Mainberger, BSZ, stellt Details der Weiterentwicklung des Zeitschriftenportals vor. Die Zugriffszahlen auf die Website sind infolge des Zeitschriftenprojekts stark gestiegen. Eine Handreichung für Digitalisierungsprojekte ist in Vorbereitung. Ausserdem soll Goobi für die Erschliessung zum Einsatz kommen. Zurückgestellt wurde die Verlinkung aus der Bodenseebibliographie.
Verschiedenes, Berichte aus den Bibliotheken. – Herbert Staub, Präsident des BIS (Schweiz. Bibliotheksverband), der als Gast teilnimmt, erwähnt die Möglichkeit einer Schweizer Kandidatur für den IFLA-Kongress 2019 in Davos.
Abschließend Führung mit Heidi Eisenhut durch das Gemeindehaus / die Kantonsbibliothek in Trogen mit Besichtigung des Laurenz-Zellweger-Zimmers.


20. März 2014, Universität Konstanz
8. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung

Mitgliederentwicklung; Präsidialbericht; Kassen- und Revisonsbericht; Genehmigung der Jahresrechnung; Festsetzung des Jahresbeitrags 2013; verschiedene Wechsel in den Leitungsfunktionen der Bibliotheken der Regio Bodensee; Gedenken an die verstorbene Kollegin Christine Holliger, Kantonsbibliothekarin von Chur; als Nachfolger von Cornel Dora wird Oliver Thiele, Leiter der Bibliotheken Schaffhausen, zum Schriftführer gewählt; als Ersatz für René Specht in der Funktion des Revisors wird Bernhard Bertelmann, Leiter der Kantonsbibliothek Thurgau, gewählt; Jahresbericht 2013 der Euregio-Bodensee-Datenbank; Fortgang des Interreg-Projektes; Berichte aus einzelnen Bibliotheken.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung findet die Abschlussveranstaltung mit Medienpräsentation zu den Interreg-Projekten „Kulturelles Erbe der Regio Bodensee Online“ und „Web-Infrastruktur für das digitalisierte Kulturerebe der Regio Bodensee“ statt.
Pressemitteilung der Universität Konstanz vom 12.03.2014


23. September 2013, Bibliothek der Hochschule Kempten
Herbsttagung

Vorstellung der Hochschule Kempten durch den Präsidenten, Prof. Dr. Robert F. Schmidt; Verabschiedung von Marion Mallmann-Biehler und Ernst Tremp; Norbert Schnetzer berichtet vom Abschluss des Interreg-Digitalisierungs-Projekts; Christoph Mainberger präsentiert den Stand der Präsentation der digitalisierten Zeitschriften auf der Webpage.
Schwerpunktthema Pflichtexemplare: Klaus Kempf, BSB München, präsentiert die Pflichtexemplarregelung in Deutschland und in Bayern mit Blick auf die neuen elektronischen Angebote; Cornel Dora beschreibt die Szene in der Schweiz, wo das Pflichtexemplarrecht auf nationaler Ebene gar nicht und auf kantonaler Ebene nur punktuell besteht; Harald Weigel beschreibt die Situation in Österreich, die ähnlich wie in Deutschland ist. Zurzeit wird eine Ergänzung des Mediengesetzes beraten.
Günter Höld stellt die Zusammenarbeit und gemeinsamen Projekte der bayerischen Hochschulbibliotheken vor und führt zum Abschluss durch die Bibliothek.


25. März 2013, Kantonsbibliothek Thurgau, Frauenfeld
7. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung

Mitgliederentwicklung; Präsidialbericht; Kassen- und Revisonsbericht; Verabschiedung von René Specht als Revisor; Genehmigung der Jahresrechnung; Festsetzung des Jahresbeitrags 2013; Norbert Schnetzer berichtet über den Stand Digitalisierungsprojekt und Webseite, Christof Mainberger über den aktuellen Stand des Online-Katalogs für die Bodensee-Zeitschriften; Jahresbericht 2012 der Euregio-Bodensee-Datenbank; Berichte aus den Bibliotheken.
Im Anschluss an die Mitgliederversammlung Vortrag von Danielle Kaufmann - Rechtsdienst Universitätsbibliothek Basel, Präsidentin Arbeitsgruppe Urheberrecht BIS - zum Thema Bibliotheken und Urheberrecht.
Die Tagung wird abgeschlossen mit einer Führung durch das Staatsarchiv des Kantons Thurgau. Gastgeber ist Hannes Steiner, Stellvertreter des Staatsarchivars.


12. September 2012, HTWG Konstanz: "Bibliotheken & Gesetzgebung"
Herbsttagung

Tagung der Bibliotheken der Regio Bodensee zur Bibliotheksgesetzgebung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die öffentliche Tagung bildete das Vorspiel zum BIS-Kongress in Konstanz.

22. März 2012, Stiftsbibliothek St.Gallen
6. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung

Mitgliederentwicklung; Präsidialbericht; Kassen- und Revisionsbericht; Genehmigung der Jahresrechnung; Festsetzung des Jahresbeitrags 2012; Erneuerungswahlen für die Amtsdauer 2012-2015: Präsident, Vorstand und Revisoren stellen sich zur Wiederwahl; Norbert Schnetzer berichtet über den Stand des Digitalisierungsprojekts; Stefan Wolf, BSZ, stellt die erste Version des Online-Katalogs für die Bodensee-Zeitschriften vor; Jahresbericht der Euregio-Bodensee-Datenbank; Berichte aus den Bibliotheken.
Im Anschluss an die Mitgliederversammlung führt Frau Franziska Schnoor, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftsbibliothek, durch die Jubiläums-Jahresausstellung zum Gallus-Jahr 2012.


10. November 2011, Kantonsbibliothek Graubünden, Chur
Herbsttagung

Mitteilungen des Präsidenten; Vereinsbeitritt der Bibliothek der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften; Norbert Schnetzer informiert über den Stand der Interreg-Projekte; Berichte aus den Bibliotheken.
Vorträge von Peter Fischer, BSZ Konstanz, zur Linksammlung auf der Homepage der Bibliotheken der Regio Bodensee (Meldungen an: peter.fischer@bsz-bw.de); Dr. Jan-Andrea Bernhard zur Evangelischen Pastoralbibliothek als Dauerdepositum der Kantonsbibliothek Graubünden; Joachim Bitter über "Erodierende Medienlandschaft - Die Zeitungssammlung Raymond Niethammer".
Die Herbsttagung wird abgeschlossen mit einer Führung von Anne Otto durch die Kantonsbibliothek Graubünden.


15. März 2011, Hochschulbibliothek der HTWG Konstanz
5. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung

Begrüßung durch den Präsidenten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz, Dr. Kai Handel; Mitgliederentwicklung; Präsidialbericht; Kassen- und Revisionsbericht; Genehmigung der Jahresrechnung; Verabschiedung von Xaver Baumgartner als Revisor; Festsetzung des Jahresbeitrags 2011; Harald Weigel und Norbert Schnetzer informieren über den Stand des Digitalisierungsprojekts und die Pflege der Website; Beschluss, den elektronischen Bodenseekatalog vom Netz zu nehmen; Roswitha Lambertz stellt sich als neue Revisorin zur Verfügung; Kurzvorstellung der Neumitglieder Bibliothek des Vorarlberger Landeskonservatoriums und Städtische Bibliotheken Singen; Informationen aus den Bibliotheken.
Im Anschluss an den geschäftlichen Teil Vortrag von Professor Heidrun Wiesenmüller über RDA (Ressource Description und Access) – was bringt das neue Regelwerk?
Zum Abschluss der Tagung führt Bernd Hannemann durch die Bibliothek der HTWG.


4. November 2010, Rathaus Schaffhausen, Kantonsratssaal
Herbsttagung

Schwerpunktthema: Neue Bibliothekssysteme
Vorträge:
Tobias Viegener (UB Basel); Uwe Sujata (ETH-Bibliothek): Swissbib und Primo
Kathrin Fischer (BSZ): Das Open-Source-Bibliothekssystem Koha im Praxiseinsatz - Service des BSZ
Petra Hätscher (UB Konstanz): Euregio-Bodensee-Datenbank (Bodenseebibliographie): Präsentation Elektronischer Bodenseekatalog: Zukunft?
Anschließend Führung durch die Stadtbibliothek am Münsterplatz und die Bibliothek Agnesenschütte mit René Specht.


24. März 2010, Zentralbibliothek Zürich
4. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung

Mitgliederentwicklung; Präsidialbericht; Kassenbericht; Revisionsbericht; Festsetzung des Jahresbeitrags 2010.
Harald Weigel informiert über den Stand des Digitalisierungsprojekts. Die Interreg-Stelle in Tübingen hat nach langen Diskussionen über die formale Struktur des Antrags letzten Sommer empfohlen, das Projekt in zwei Teilprojekte aufzugliedern – a) Projekt Web-Infrastruktur und Server, b) Projekt Kulturelles Erbe online, konkrete Digitalisierung – und den einen Antrag nun in zwei entsprechende Anträge umzusetzen. – Bericht zum Stand der Entwicklung der Webseite. Petra Hätscher legt den Jahresbericht für die Bodenseebibliographie vor und weist auf die entsprechende Datenbank hin, die wie folgt abrufbar ist:
http://www.ub.uni-konstanz.de/region/euregio-bodensee-datenbank.html
Cornelia Schuster stellt kurz das Liechtenstein-Institut, Bendern vor. Die Institutsbibliothek befindet sich noch im Aufbau. (http://www.liechtenstein-institut.li/)
Im Anschluss an den geschäftlichen Teil hält Buch- und Papierrestaurator Martin Strebel einen sehr aufschlussreichen Vortrag zum Thema Von der Klimatisierung zur passiven Klimasteuerung.


21. Oktober 2009, Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau, Kreuzlingen
Herbsttagung

Begrüßung durch Frau Prof. Dr. Dorothea Christ, Prorektorin Forschung und Wissensmanagement und Gesamtleiterin MDZ.
Harald Weigel informiert über den Stand des Interreg-Projekts.
Schwerpunktthema: neue Formen im Bibliotheksmanagement, Vorträge:
Ruth Wüst (Kantonsbibliothek Aargau): New Public Management in der Aargauer Kantonsbibliothek - ein Blick hinter den Kulissen;
Harald Weigel: Die Balanced Scorecard der Vorarlberger Landesbibliothek.
Beide Vorträge wurden auch auf dem Österreichischen Bibliothekartag 2009 in Graz gehalten und werden im Tagungsband veröffentlicht:
http://www.univie.ac.at/voeb/publikationen/schriften-der-voeb/band-7-tagungsband-bibliothekartag-2009/
Am Ende der Sitzung teilt Herr Didszun, Weingarten, mit, dass er sich in den Ruhestand begeben werde und verabschiedet sich von den Vereinsmitgliedern. Die Anwesenden danken Herr Didszun herzlich für die gute Zusammenarbeit über viele Jahre.
Im Anschluss an die Sitzung stellen Anja Strassburger und Anita Thurnheer die Bibliothek der PH Thurgau vor.


19. März 2009, Vorarlberger Landesbibliothek, Bregenz
3. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung

Mitgliederentwicklung; Präsidialbericht; Kassenbericht; Revisionsbericht; Festsetzung des Jahresbeitrags 2009.
Erneuerungswahlen für die Amtsdauer 2009-2011: Der bisherige Vorstand wird erneut für die Amtsdauer 2009-2011 einstimmig gewählt. Die bisherigen Revisoren stellen sich ebenfalls zur Wiederwahl und werden einstimmig gewählt.
Harald Weigel informiert über den Stand des Digitalisierungsprojekts.
Stefan Wolf stellt die Homepage des Vereins vor.
Berichte aus einzelnen Bibliotheken.
Im Anschluss an den geschäftlichen Teil informieren Cornel Dora über die Digitale Bibliothek St.Gallen und Mitarbeitende der Vorarlberger Landesbibliothek über die Digitale Mediathek.


11. November 2008, Kantonsbibliothek Thurgau, Frauenfeld
Herbsttagung

Begrüßung durch Frau Regierungsrätin Monika Knill-Kradolfer, Vorsteherin des Departements für Erziehung und Kultur.
Schwerpunktthema: Europeana (European Digital Library):
Jörn Sieglerschmidt referiert zu den Digitalisierungsvorhaben des BSZ im Zusammenhang mit der Europeana.
Harald Weigel informiert die Teilnehmenden über den Stand des Digitalisierungsprojekts und das aufwändige Eingabeverfahren.
Führung durch die Bibliothek mit Heinz Bothien.


7. April 2008, Leopold-Sophien-Bibliothek, Rathaussaal Überlingen
2. Mitgliederversammlung und Frühjahrstagung

Begrüßung durch Herrn Ulrich Lutz, Bürgermeister von Überlingen, im Rathaussaal der Stadt Überlingen, der die Ständeordnung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation wiedergibt.
Mitgliederentwicklung; Präsidialbericht; Kassenbericht; Revisionsbericht; Festsetzung des Jahresbeitrags.
Stefan Wolf stellt das Konzept der Webseite und die Planung des BSZ zur Umsetzung des Digitalisierungsprojekts vor.
Berichte aus einzelnen Bibliotheken.
Zum Schwerpunktthema Grenzüberschreitende Bibliothekszusammenarbeit im Raum Basel referierten:
Wilfried Sühl-Strohmenger, Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau, Eucor-Sekretariat (Wissenschaftliche Bibliotheken) und
Karin Augschill, Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen beim Regierungspräsidium in Freiburg im Breisgau, Biblio3 (Öffentliche Bibliotheken).
Vor Tagungsbeginn fand eine geführte Besichtigung der Leopold-Sophien-Bibliothek mit Roswitha Lambertz statt.


23. Oktober 2007, Liechtensteinische Landesbibliothek, Vaduz
Herbsttagung

Mitgliederentwicklung; Kassenbericht; Kurzbericht zum Stand des Projektes Zeitschriftendigitalisierung und Webseite; Berichte aus den Bibliotheken.
Fachtagung zum Thema Katastrophenplanung in Bibliotheken:
Referate von Dr. Claudia Engler (Burgerbibliothek Bern), Silvio Frigg (Stiftsbibliothek St.Gallen) und Norbert Schnetzer (Vorarlberger Landesbibliothek).
Vor Tagungsbeginn bestand die Möglichkeit zu einer geführten Besichtigung des kürzlich umgebauten Landesmuseums.


28. März 2007, Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg, Konstanz
1. Mitgliederversammlung des Vereins Bibliotheken der Regio Bodensee

Mitgliederentwicklung: Der Verein startet mit 26 Mitgliedern.
Bericht des Präsidenten; Bericht des Kassiers; Festsetzung des Jahresbeitrags 2008.
Webseite: Der Verein möchte sich mit einem einfachen aber prägnanten Auftritt im Web präsentieren. Die Eingangsseite könnte wie folgt strukturiert sein: Charta des Vereins; Landkarte der Regio Bodensee mit den Standorten (Punkte) der beteiligten Bibliotheken; Kernangaben pro Bibliothek; Linkliste zu den aktuellen Bodenseeaktivitäten einzelner Bibliotheken.
Gewünscht wird ein eigenes Vereinslogo und ein erkennbarer grafischer Auftritt (Briefpapier); ergeht als Auftrag an den Vorstand. Recherchiert und reserviert wird der Domain-Name «Bodenseebibliotheken» mit allen möglichen Endungen [de, at, ch, li, eu].
Digitalisierungsprojekt: In nächster Zeit wird der Vorstand einen formlosen Erstantrag (Projektentwurf) bei der zuständigen Stelle für Interreg-Programme einreichen.
Christof Mainberger präsentiert ein Exposé des BSZ zur technischen Infrastruktur des Projekts «Digitalisierte Bodensee-Zeitschriften». Die Bedeutung der Bodenseebibliographie als Bezugsdatenbank wird besonders hervorgehoben. Sie ermöglicht den Zugang zu einzelnen Artikeln. Für die Lieferung bibliographischer Datensätze unveröffentlichter Artikel ist die einzelne Bibliothek zuständig.
Erörterung, wie es mit dem Bodenseekatalog weiter gehen soll und ob eine Verlinkung des Katalogs mit der Bibliographie sinnvoll wäre.
Katastrophenplanung: In vielen Bibliotheken fehlt eine systematische und festgehaltene Planung zum Umgang mit Katastrophen (Brand, Wasser). Es ist geplant, sich an der Herbstsitzung unter Beiziehen von Experten aus St. Gallen mit diesem Thema näher auseinanderzusetzen.
Herr Uhrmann, Dr. Erich-Bloch-Bibliothek in Konstanz, bekundet sein Interesse an einer Mitgliedschaft und stellt kurz die Bibliothek vor.
Abschließend Mitteilungen aus den Bibliotheken.


18. Oktober 2006, Fachhochschule Vorarlberg, Dornbirn
Gründungsversammlung des Vereins Bibliotheken der Regio Bodensee

Begrüßung: insbesondere Klaus Franken, den eigentlichen Begründer und Promotor des Kreises.
Der im letzten Protokoll falsch wiedergegebene Text der Charta wird berichtigt.
Projekt zur Digitalisierung von Regio-Zeitschriften:
Marion Mallmann-Biehler präsentiert die Offerte des BSZ zur Erstellung einer Plattform für digitalisierte Zeitschriften der Bibliotheken der Regio Bodensee.
Zunächst muss noch einmal schlüssig erhoben werden, welche Zeitschriften digitalisiert werden sollen und wie viele Bände und Seiten sie umfassen. Aufgrund dieser Liste und der Offerte des BSZ wird Harald Weigel sich mit Tübingen besprechen und anschließend die entsprechende Projekteingabe machen.

Gründung des Vereins der Bibliotheken der Regio Bodensee:
Die Versammlung schreitet unter der Leitung von Tagespräsident Harald Weigel zur Gründung des Vereins Bibliotheken der Regio Bodensee. Zunächst wird der vorliegende, von Cornel Dora erstellte Statutenentwurf beraten und mit zwei Änderungen einstimmig gutgeheißen.
Damit ist der Verein gegründet. Die folgenden Bibliotheken erklären ihren Beitritt bzw. ihre Beitrittsabsicht:
Bibliothek der Universität Konstanz
Fachhochschulbibliothek Kempten (Absicht)
Hochschulbibliothek Weingarten (Absicht)
PH/PMS Thurgau, Kreuzlingen (Absicht)
Kantonsbibliothek Thurgau, Frauenfeld
Leopold-Sophien-Bibliothek Überlingen (Absicht)
Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden, Heiden
Stadtbibliothek Feldkirch (Absicht)
Bibliothek der FH Vorarlberg, Dornbirn
Bodenseebibliothek, Friedrichshafen (Absicht)
Zeppelin University Bibliothek, Friedrichshafen (Absicht)
Stiftsbibliothek St. Gallen
Stadtbibliothek Schaffhausen
Bibliothek der Universität St. Gallen
Eisenbibliothek Paradies, Schlatt
Hochschulbibliothek der HTWG Konstanz
Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg, Konstanz
Vorarlberger Landesbibliothek, Bregenz
Kantonsbibliothek St. Gallen

Die Bibliotheken mit Absichtserklärung holen sobald möglich die entsprechende Ermächtigung bei den vorgesetzten Stellen ein. Die nicht anwesenden Angehörigen des Kreises werden herzlich zum Beitritt eingeladen.

Der Vorstand wird wie folgt gewählt:
Präsident: Harald Weigel, Vorarlberger Landesbibliothek
Schriftführer: Cornel Dora, Kantonsbibliothek St. Gallen
Kassier: Bernd Hannemann, Hochschulbibliothek der HTWG Konstanz
Als Revisoren werden gewählt:
Xaver Baumgartner, Bibliothek der Universität St. Gallen
René Specht, Stadtbibliothek Schaffhausen
Die Mitgliederbeiträge werden wie folgt festgesetzt:
Anschaffungsetat unter € 100'000: € 100.00
Anschaffungsetat über € 100'000: € 200.00
Es werden Bankkonten in Konstanz (€) und in St. Gallen (CHF) eröffnet. Die Schweizer Bibliotheken bezahlen einen entsprechenden CHF-Betrag. In den Fällen, in denen für einzelne Bibliotheken der Jahresbeitrag zu hoch angesetzt ist, sucht der Vorstand gemäß § 4 der Statuten eine jeweils angepasste Lösung.
Abschließend Berichte aus den Bibliotheken.